Hotelmarkt Lingen 2013

Nov 20th, 2013 | By | Category: Standorte

Frischer Wind im Emsland, neues Hotel am Bahnhof

Der Wirtschaftsstandort Lingen hat sich in den beiden vergangenen Jahren weiter positiv entwickelt. Laut Aussage der Wirtschaftsförderung stehen zwei weitere Großentwicklungen kurz bevor, die hotelrelevant sind. Soeben fertiggestellt wurden das Forschungs- und Entwicklungszentrum der Erwin Müller Gruppe (Marken u.a. Emco, Novus, Dahle) und das rund 25 Mio. € teure Innovationszentrum der Firma Rosen auf 13.500 m² für 650 Mitarbeiter.
Lingen ist weiterhin ein mit einigen namhaften, international tätigen Unternehmen besetzter Standort und gilt als „Energy Valley“ Deutschlands mit 30% der bundesdeutschen Erdöl- und Erdgasförderungen in einem Radius von 25 km um Lingen. Dieses Cluster hat auch in den vergangenen beiden Jahren weitere Unternehmen an den Standort Lingen gezogen.
Die Zahl der Gewerbebetriebe hat sich auf 3.441 gesteigert (plus 2%). Insgesamt gibt es derzeit rd. 23.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. Die Arbeitslosenquote lag im Juli 2013 bei 3,4% – im Vergleich zu 2011 unverändert niedrig.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Standort Lingen weiterhin auf eine wirtschaftlich gesehen überaus positiv dasteht. Andererseits wird der Standort überregional noch nicht als starker Wirtschaftsstandort wahrgenommen, gilt somit als „hidden champion“. Ursächlich hierfür ist sicherlich die allgemeine „Metropolisierung“ Deutschlands, d.h. die Konzentration auf große wirtschaftliche Ballungsräume. Lingen liegt hier eher abseits.

Touristische Entwicklung
Aus touristischer Sicht ist weiterhin der Fahrradtourimus von entscheidender Bedeutung. Seit dem Frühjahr 2013 gibt es mit der Oranierroute eine neue internationale Fahrradroute, die auch bereits mehr Gäste aus den Niederlanden in die Stadt bringt.

Nachfrage
Grundsätzlich ist zu beachten, dass der Standort Lingen bezogen auf die Beherbergungsnachfrage einen Standort mit reiner Zweitnutzenfunktion darstellt. Die Gäste reisen aus geschäftlichen Gründen hierhin oder um Urlaub zu machen, nicht jedoch, um ein bestimmtes Hotel aufzusuchen. Insofern ist ein Standort immer stark von seinen konjunkturellen Rahmendaten und seiner touristischen Attraktivität abhängig.
In dieser Hinsicht ist für den Hotelmarkt Lingen der Sondereinfluss aus den Revisionen der Kraftwerke zu beachten, der sich in wechselndem Maße bemerkbar macht. Eine Revision im Kernkraftwerk bedingt, dass kurzzeitig für die Dauer von drei Wochen mehr als 1.000 externe Fachkräfte in Standortnähe untergebracht werden müssen. In den Jahren 2011/2012 war dieser Einfluss laut LWT relativ hoch, während im laufenden Jahr kaum Revisionen stattfinden würden. Dagegen sei der Freizeittourismus über die Jahre auf etwa gleichem Niveau verblieben.

Angebot
Die Betrachtung zeigt, dass das Bettenangebot in den Beherbergungsbetrieben im Zeitraum 2003 bis 2012 deutlich angestiegen ist, was wiederum seine Ursache im Ausbau der Kliniken hat. Im Jahr 2012 umfasste das Angebot in der hotelspezifische Beherbergung:

  • Hotels: 10 Betriebe mit 554 Betten (+101 Betten seit 2010)
  • Hotel garnis: 4 Betriebe mit 96 Betten (- 43 Betten seit 2010)
  • Gasthöfe: 6 Betriebe mit 141 Betten (+ 8 Betten seit 2010)
  • Pension: 1 Betriebe mit 8 Betten (+8 Betten seit 2010)
  • Gesamt: 21 Betriebe mit 799 Betten (+ 74 Betten seit 2010)
  • Diese Betriebe stellen damit 52,8% des gesamten Bettenangebotes in Lingen. Die Betriebsgröße der Hotels ist mit 55 Betten bzw. ca. 30 Zimmern weiterhin sehr gering.

    Seit unserer Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2011 haben sich mehrere kleine Veränderungen auf dem Hotelmarkt ergeben:

    • Waldhotel: Das Hotel wurde bei Fertigstellung der Machbarkeitsstudie (2011) um 22 Zimmer erweitert.
    • Hubertushof: In den Räumen der ehemaligen Sparkasse wurden vier neue Apartments realisiert.
    • Hotel Altes Landhaus: Erweiterung um 12 Zimmer.
    • Hotel Fehren: In Ergänzung zu einer Bäckerei entstand ein Betrieb mit 10 Zimmern.
    • Kleines Stadthaus: Im Zentrum wurde ein Kleinbetrieb mit 5 Zimmern geöffnet.

    Hotelprojekte
    Derzeit sind zwei Hotelprojekte bekannt: Zum einen die geplante Erweiterung des Gasthofes „Zum Berge” um ein Gästehaus. Zum anderen werden für den in der Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2011 untersuchte Standort „Alter Hafen“ weiterhin Investoren gesucht. Nach Auskunft der Wirtschaftsförderung ist die Spitze der lokalen Politik stark an einem Hotel dort interessiert.

    Umgesetzt wird nun das Projekt „LOOKEN INN“. Es soll als 4-Sterne-Hotel die qualitative Marktführerschaft in der Innenstadt von Lingen einnehmen und dem einzigen anderen 4-Sterne-Hotel in Lingen, dem außerhalb gelegenen Hotel am Wasserfall, spürbar Konkurrenz machen. Insbesondere soll das Hotel das mordernste Übernachtungsangebot in Lingen anbieten. Es über-nimmt zudem auch die quantitative Marktführerschaft durch das dann größte Zimmerangebot in einem Hotelbetrieb. Der Betrieb eröffnet der Stadt damit auch die Möglichkeit einen wirklichen Bus- und Gruppentourismus zu bewerben, was bislang aufgrund der kleinteiligen Strukturen nicht möglich ist.

    Der Neubau „LOOKEN INN“ wird als 4-Sterne-Hotel mit 102 Zimmern, Sauna und Fitnessraum umgesetzt.

    Folgende Faktoren werden für den dauerhaften Erfolg für wesentlich erachtet:
    • Alleinstellungsmerkmal Lage
    • Alleinstellungsmerkmal Zimmervolumen
    • Alleinstellungsmerkmal Vitalfrühstück (Fokus Lebensmittelunverträglichkeiten)
    • Tagungsgeschäft für induzierte Nachfrage
    • Design / modernes Interieur
    • Zielgruppenorientiertes Marketing
    • Optimales Preis-/Leistungsverhältnis
    • Synergieeffekte Parkhotel
    • Professionelle Führung, professionelles Controlling

    Leave Comment